Naturschutz

See und Wald mit viel NaturDie Abhängigkeit von der Natur führt unweigerlich zum Schutz

Naturschutz auf ökologische Weise mit dem Kapital der NaturWir alle sind von der Natur abhängig. Sie spendet uns Sauerstoff, Leben und Nahrung und ermöglicht uns erst unser Dasein auf diesem Planeten. Daher gilt es, die Natur nachhaltig zu schützen. Nur wenn Menschen verstehen lernen, dass der Naturschutz ein wichtiges Ziel ist und allen Menschen aktuell und in nachfolgenden Generationen weiterhilft, lässt sich ein gemeinsames Leben zukünftig erzielen. Das Leben auf der Erde ist immer von natürlichen Prozessen abhängig. Nun könnten Gegner des Umweltschutzes philosophisch argumentieren, dass doch alles Natur sei, auch jenes, was der Mensch durch sein Handeln selbst erschafft. Prinzipiell ist dies wohl richtig. Dennoch erschafft der Mensch neuartige Formen, wie beispielsweise chemische Verbindungen von Kunststoff über radioaktives Material, welches in der Vergangenheit nicht existierte und die Natur als solches zerstört. Dies liegt insbesondere an den agressiven Wirkungsweisen vieler chemischer Komponenten, die sich negativ auf die Umwelt auswirken und den Lebensraum von Mensch und Tier belasten. Zugegeben: die meisten Zerfallsprozesse von Abfallprodukten werden wir 1. als Mensch in unserem Leben nicht mehr verfolgen können und 2. sorgen diese dafür, dass die Natur selbst schwierigste Stoffe besiegen wird, doch es geht für uns, als Menschheit, um das Hier und Jetzt sowie unseren Fortbestand.

Umwelt- und Naturschutz realistisch betrachtet

Wenn wir möchten, dass wir und unsere Kinder und Kindeskinder in einem angenehmen Umfeld leben und aufwachsen, gilt es dieses zu hegen und zu pflegen. Sollten wir unsere eigene Maßlosigkeit nicht erkennen, reichen einfache, mathematische Gedankenexperimente, die das exponentielle Wachstum der Menschheit miteinbeziehen aus, um aufzuzeigen, dass es auf der Erde schon bald ziemlich eng, dreckig und gefährlich für uns und sämtliche Lebewesen werden wird. Es muss daher im kleinen Ramen angefangen werden, die Natur zu schützen. Wenn in Deutschland präventiv erste Zeichen gesetzt werden, wird dies zur Nachahmung anregen, so die Grundidee. Ein Umdenken muss nicht radikal stattfinden und sollte niemals außen vor lassen, dass zuviel Schutz in die gegenteilige Richtung umschlägt. Wir können zwar erhalten und pflegen, doch wir werden es niemals schaffen den Schöpfer vom Thron zu stoßen und die Natur zu kontrollieren. Zu viel Eingriff kann schaden ergeben, den wir nicht abschätzen können. Dafür ist die Natur und ihre Kraft zu komplex und (noch) zu unberechenbar. Der Mensch versucht Aufforstung zu betreiben oder künstliche Seenlandschaften aus alten Kohlegruben zu erschaffen und das Tierreich mit Bejagung und Abschüssen in viel zu kleinen Waldgebieten unter Kontrolle zu halten. Doch eigentlich gelingt uns dies mehr schlecht als recht, denn letztlich nimmt sich die Natur immer das zurück, was sie braucht.