Tierwelt BRD

Naturkapital Tiere in Deutschland: Der FuchsDie Füchse kommen in der Nacht aus ihrem Versteck

Naturschutz auf ökologische Weise mit dem Kapital der NaturWussten Sie, dass in Deutschland eine Tierwelt existiert, die sich im verborgenen Abspielt? Die meisten Tiere sind scheu und werden nur selten in Städten oder bei Tageslicht gesichtet. Erst wenn alle Menschen schlafen, die Autos nicht mehr fahren und die Lautstärke der Stadt zurückgefahren wurde, erwachen diese Tiere und trauen sich im Schutz der Dunkelheit nach Draußen. Zu diesen Tieren zählt beispielsweise der Fuchs. Der Fuchs lebt in seinem Bau und wühlt gerne im städtischen Müll. Dabei machen es ihm die Menschen in den meisten Fällen zu leicht. Auf der einen Seite wird die Population des Fuchs zunehmend verdrängt. Hier können Verschmutzung, Agrarwirtschaft und Wanderer eine Rolle spielen sowie vor allem die Zunahme von frei herumlaufenden Hunden. Auf der anderen Seite findet der Fuchs nur noch unzureichend Nahrung oder hat in Teilen Deutschlands die Scheu abgelegt, Nachts sein angestammtes Revier zu verlassen und die einfachere Methode zu wählen. Frei herumstehende Müllsäcke sind nicht selten das Opfer von Waschbären, doch auch Füchse freuen sich über kostenlose Essensreste. Eichhörnchen Futterplatz für den WinterDie Folge am nächsten Tag sind zerfetzte Mülltüten und auf der Straße verteilter Abfall. Deshalb sollte nun nicht zu drastischen Methoden, wie Köderauslegungen oder Rattengift gegriffen werden. Es empfiehlt sich einfach den Hausmüll sicher zu verwahren, damit der Fuchs in Zukunft in seinem angestammten Revier seinen Jagdinstinkten und nicht dem Geruch von Fertigessen folgt.

Helfen Sie den Igeln

Naturschutz auf ökologische Weise mit dem Kapital der NaturEndlich ist der Igel wieder in Deutschland anzutreffen. Der Igel war zwar nie wirklich weg, doch der putzige Kerl stand schon einmal kurz auf der Liste der bedrohten Arten. Mehr und mehr Menschen kümmern sich um die stacheligen gesellen und verschaffen ihm im eigenen Garten einen kuscheligen Platz zum Überwintern. Dabei reicht es schon aus, mögliche Igel mit Laubhaufen anzulocken. In diesen Laubhaufen können Igel optimal überwintern und werden nach ihrem Schlaf, im Frühjahr zeitig auf Futtersuche gehen. Die Tierliebe kann aber auch zu weit gehen. Insekten und Würmer finden Igel selbstständig, auch in der kalten Jahreszeit. Verabreichen Sie dem Tier jedoch in keinem Fall, wie oft gedacht, Milch, denn diese kann tödliche Nebenwirkungen auslösen. Selbst Vögel profitieren von Fütterungen. Helfen Sie Kohlmeise, Amsel und Co, in dem Sie Futterplätze errichten. Vogelhäusschen sind vorgefertigt im Handel erhältlich und lassen sich binnen kürzester Zeit aufstellen. Spezielle Futtersamen helfen den Vögeln, harte Winter zu überstehen. Auch Eichhörnchen profitieren von solchen Futterplätzen und freuen sich über diese Unterstützung.